Alles auf Anfang

Meine großen VerĂ€nderungen des letzten Jahres

🩋 Changes Teil 1 🩋


Wie angekĂŒndigt möchte ich Euch so gern erzĂ€hlen von den großen VerĂ€nderungen der letzten Zeit. So manches Mal denke ich, das kann doch nicht alles in einem einzigen Jahr passiert sein?! Und doch! Vielleicht kennst Du auch solche Zeiten, die wie rasend vorĂŒber ziehen und dabei alles auf den Kopf stellen. Nichts bleibt an seinem Platz. Alles fĂŒgt sich neu, ob Du willst oder nicht.


✹ Was war also die erste richtig große VerĂ€nderung? ✹


Ein Abschied. Der Abschied von meiner Heilpraxis, die ich 5 Jahre lang gefĂŒhrt habe. 


TatsĂ€chlich bin ich ĂŒber einen meiner ersten Onlinekongresse auf die Frage gestoßen: was möchtest Du loslassen?


Tja, es war ziemlich krass, dass die Antwort so blitzschnell da war: meine Praxis. Die wollte ich loslassen. Sogar loswerden. Krass! 

Und das, wo ich doch mein Herzblut hineingesteckt hatte. In meine erste SelbststÀndigkeit. In das, was ich so unbedingt tun wollte. Mit craniosacraler Therapie Menschen begleiten. 


Und ich hatte tolle und unglaublich nette Klienten. Menschen mit wirklich heftigen EinschrĂ€nkungen und Geschichten waren dabei, denen es besser ging nach meinen Sitzungen. So viel Dankbarkeit, so viel YEAH nach solchen Behandlungen. Ich flog förmlich nach Hause und war so glĂŒcklich und erfĂŒllt von meiner TĂ€tigkeit. 


Und nach der Geburt meiner ersten Tochter und  meinem Wiedereinstieg ging es genau so schön weiter. Und dann auf einmal: STOPP! Nein, ich will das nicht mehr. Jedenfalls nicht so. 


Warum? 


Weil ich mich immer kraftloser fĂŒhlte. 

Weil ich immer gab und gab, aber mich selbst darĂŒber vergessen hatte.

Weil ich erschöpft war, trotz der harmonischen Arbeit und Begleitung. 

Und weil die Kosten nicht weniger wurden, sondern ich auch hier das GefĂŒhl hatte, gegen die Praxismiete anzuarbeiten. NatĂŒrlich ein wunderbarer Spiegel. Je weniger es in mir floss, desto weniger (Geld)Fluss auch km Außen.


Und dann ging alles so schnell: 


Ja, ich gebe die Praxis auf. 

Ja, es fĂŒhlt sich befreiend an. 

Ja, ich brauche eine Pause. 

Ja, ich will meine Ruhe und in dieser zu mir finden. Herausfinden, WARUM ich WAS wirklich tun will. Von Herzen, so ganz erfĂŒllend und mich und meine Familie tragend. 💞


Gesagt, getan. Vertrag gekĂŒndigt, meine Klienten informiert und von da an bis zum letzten Tag ausgebucht 😅


Nach der Übergabe Ende Juni 2017 kam dann erst einmal eine Pause. Und was eigentlich als lange Auszeit mit Meditation, Einkehr und Loslassen gedacht war, sollte sich schnell wieder Ă€ndern.


🌊 Mehr dazu im zweiten Teil meiner VerĂ€nderungen 🌊


✹ Wie geht es Dir? War Dein letztes Jahr auch so ein bewegtes, aufrĂŒttelndes? ✹


Alles Liebe und bis zum nĂ€chsten Teil 📓

Norma 💕

Kommentar schreiben

Kommentare: 0